Präzises Handwerk, eingehende Beratung

1776 wurde die Firma Brey von Jakob Brey gegründet. Seither sind wir unserer Philosophie treu geblieben, unseren Kunden neben präzise ausgeführter Wertarbeit eine eingehende fachliche Beratung zu bieten. Getragen und gelebt wird dieses Konzept von unseren engagierten und motivierten Mitarbeitern. Brey Baudekoration ist ein Meisterbetrieb mit spezialisiertem Fachpersonal. Selbstverständlich sind wir in allen Bereichen immer auf dem neuesten Stand der Technik und kennen die aktuellsten Farb- und Stiltrends. 

Als der Bürger und Meister Jakob Brey am 23. April 1776 in Frankfurt den Handwerksbetrieb seines Schwiegervaters Heinrich Ludwig Karpp als eigene Firma unter seinem Namen eintragen ließ, gab es noch keine Vereinigten Staaten von Amerika. Dort wurde die Unabhängigkeitserklärung erst am 4. Juli des gleichen Jahres verkündet. Es ist heute noch der Nationalfeiertag in den USA. Die Firma Brey feierte im Jahr 1976 ihr 200jähriges Bestehen.

Es war die Zeit als der 26jährige Frankfurter Dichter Johann Wolfgang Goethe sich mit der 16jährigen Bankierstochter Lilli Schönemann verlobte, aber wenig später aus Frankfurt verschwand, um nach einem Aufenthalt in der Schweiz seine neue Heimat in Weimar zu finden. Die Firma Brey befand sich fast hundert Jahre in der kleinen Eschenheimer Straße nahe dem Eschenheimer Turm. Als die Wallanlagen gefallen waren, zog Friedrich Matthäus Brey, der vierte in der Generationsfolge der Unternehmer, 1873, in den Oeder Weg 24.

Das 19. Jahrhundert brachte für Frankfurt bewegte Zeiten, politische Veränderungen und das Wachsen einer Stadt zu besonderer wirtschaftlicher Bedeutung hin. Die Entwicklung war das ganze Jahrhundert hindurch begleitet von lebhafter Bautätigkeit. Die Firma Brey, spezialisiert auf Baudekoration in seinen verschiedenen Formen, hatte stets zu tun.

Peter Brey, 1874 geboren, war der letzte männliche Erbe der traditionsreichen Firma. Er studierte zusammen mit dem Frankfurter Maler und Bildhauer Fritz Böhle an der Berliner Kunstakademie, der spätere Atomforscher und Nobelpreisträger Otto Hahn war ein guter Freund von ihm. Als die Firma am 23. April 1936 ihr 150jähriges Bestehen feierte schrieb die ‚Frankfurter Zeitung‘: ‚Herr Peter Brey, der heutige Inhaber dieses stolzen, alten Handwerkshauses unserer Stadt, wurde vor dem Kriege zum Hofmalermeister ernannt; er bekleidete eine Reihe Ehrenämter seiner Innung wie seine Ur- und Vorväter und spielt auch im karitativen Leben der Stadt eine Rolle.‘.

Der letzte männliche Erbe übergab die Firma an Ingeborg Scherbarth, die in direkter Linie von dem Firmengründer abstammte und die Geschicke des Familienbetriebes zusammen mit Arno Scherbarth leitete. Die Firma, von Weißbindern gegründet, war nach wie vor auf Baudekoration spezialisiert. Anstrich, Malerei, Stuck und Verputz waren die Aufgabenbereiche.

Die ehemalige Geschäftsführerin verwies nicht ohne Stolz auf die stattliche Anzahl renommierter Kunden, die regelmäßig die Leistungen der Firma in Anspruch nehmen. Die Bauverwaltung der evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau gehörte dazu, eine Wohnungsbaugesellschaft vertraute dem Haus Brey die Betonsanierung an Hochhäusern an, die Instandhaltung der Verwaltungsgebäuden der Deutschen Bank und der Frankfurter Hypothekenbank gehörten zu den Aufgaben, für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurden Zweigstellen in Leipzig und Erfurt eingerichtet, das Staatsbauamt in Darmstadt vergab den Auftrag der Instandhaltung von Kasernen an die Firma, außerdem gibt es eine ganze Reihe von Privatkunden in Frankfurt, Wiesbaden, Bad Homburg und dem Hochtaunuskreis.

Heute

Heute ist Ernst Hattemer Inhaber und Geschäftsführer der Firma Brey. Die Baudekoration feierte bereits 2006 das 230jährige-Jubiläum. Ernst Hattemer übernahm im Jahr 1996 die Firma von der Familie Scherbarth und zog 2012 in die Füllerstraße 55. Zu den Aufgabenbereichen der Firma gehören neben Anstrich, Putz, Malerei und Verzierungen wie Stuck und Vergoldung, auch Lackierung, Tapezierung, Fussbodenverlegung, Wärmeisolierung, Schimmelpilzsanierung und noch vieles mehr.

Brey Baudekoration bringt Farbe in Ihr Leben und steht für kompetente Betreuung rund um alle Maler- und Lackiererarbeiten sowie eine fachgerechte Durchführung der einzelnen Maßnahmen. Dabei verbindet sie präzises Handwerk mit modernster Technik und wird höchsten Ansprüchen an Qualität gerecht.

Naturgemäß muss ein Unternehmen, das sich in erster Linie mit Baudekoration beschäftigt, den Strömungen der Zeit auf der Spur sein, den Baustilen, Kunstformen und Lebensgewohnheiten in einer Stadt. Friedrich Matthäus Brey und seine Gesellen waren an den Prachtfassaden des Opernhauses und des Schauspielhauses tätig, Kunden waren die berühmten Frankfurter Patrizierfamilien wie die Bethmans und die Rothschilds. Bankiersfamilien also zum großen Teil. Die Bankhäuser haben sich vor allem nach außen hin verändert, die Traditionsfirma Brey aber ist auch in den Neubauten präsent.

Quelle: Gesellschaft für Wirtschaftsdokumentationen: Stadt Frankfurt am Main. Wirtschaftschronik. GFW Verlag: Wien, 1994, S. II/36 f.